News

Wenn im Winter Lebkuchen und Plätzchen locken, haben es Menschen mit Zöliakie besonders schwer. Denn Gebäck wird in der Regel mit Getreidemehl zubereitet, das das Klebereiweiß Gluten enthält.

Nachdem jahrzehntelang Frauen Monat für Monat zu Binden und Tampons griffen, überlegen aktuell junge Frauen zunehmend, anstelle auf die bewährten Methoden auf Neues zu setzen. Im Trend liegen so genannte „Menstruationstassen“.

Gesunder und ausreichender Schlaf ist essentiell für unsere Gesundheit. Wer ständig zu wenig schläft, schadet seinem Körper: das Immunsystem wird geschwächt, die Konzentrationsleistung sinkt und das Wohlbefinden nimmt rapide ab.

Eine interessante Frage in der Neuropsychologie befasst sich damit, inwieweit unser Denken sprachgebunden ist. Die Kategorisierung von Farben beispielsweise scheint ohne Sprache kaum möglich zu sein.

Die lilafarben blühende Pflanze liebt besonders Wiesen. Im Herbst kann man sie vereinzelt dort leuchten sehen.

Geht es anderen Menschen nicht gut, fühlen sich viele Personen im Umgang mit ihnen verunsichert. Sie wollen helfen und unterstützen, wissen aber nicht wie. Experten raten in einer solchen Situation möglichst zu ehrlichen Fragen und Antworten.

>

Immer wieder wird diskutiert, ob es für den Körper und den Geist auch ein Zuviel an Sport gibt. Wichtig, da sind sich Experten einig, sind regelmäßige Ruhepausen zwischen sportlicher Aktivität. Ansonsten laugt der Körper auf Dauer aus.

Die meisten Regionen unseres Körpers sind mit so genannten „Nozizeptoren“ versehen. Dabei handelt es sich um spezifische Nervenzellen, die auf Schmerzsignale spezialisiert sind.

Der Bulbus Olfactoris ist ein Teil des Gehirns, der sich direkt oberhalb der Nase befindet. Der Riechkolben dient der Verarbeitung von Gerüchen und ist relativ eng mit der Amygdala, dem Mandelkern, verschaltet.

In einer Studie wurde das Ernährungsverhalten von Probanden verglichen, die entweder ausreichend oder in der vorangegangenen Nacht nur vier Stunden geschlafen hatten.

Es gibt Nahrungsmittel, von denen man gemeinhin annehmen würde, sie seien gesund. Das gilt sicherlich auch für Reiswaffeln. Besonders bei Menschen, die abnehmen wollen, sind sie als leichter Snack beliebt.

Vielen verarbeiteten Lebensmitteln wie Fertigprodukten ist mittlerweile sehr viel Zucker beigemengt. Denn Zucker ist ein billiger Rohstoff. Deklariert wird er auf Lebensmittelpackungen oft mit ganz anderen Bezeichnungen, durch die man sich leicht in die Irre führen lassen kann.
Bei Laufevents sieht man seit einiger Zeit immer mehr Teilnehmer, die lange und enge Strümpfe tragen. Kompressionssocken haben die Marathonszene erobert.
Im Alltag entscheiden wir, auf welche Reize wir unsere Aufmerksamkeit richten. Beispielsweise können wir uns auf ein Gespräch konzentrieren und dabei Hintergrundgeräusche ausblenden.
Mais ist ein billiges Lebensmittel. Im Vergleich zu Erdnüssen kostet er auf dem Weltmarkt nur etwa ein Zehntel. Das ist auch der Grund, warum bei der Produktion von Erdnussflips nur in recht geringen Anteilen Erdnüsse zum Einsatz kommen.

Eine Infektion mit Chlamydien zählt zu den weltweit häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Eine Ansteckung kann weitreichende gesundheitliche Probleme haben, vor allem für Frauen. Für sie kann Unfruchtbarkeit die Folge sein.

Kann frisch gepresster Selleriesaft der „ultimative Superfood-Drink für die Gesundheit“ sein? In den sozialen Medien zumindest wird das giftgrüne Getränk als Anti-Aging-Wunder und Heilmittel gegen Bluthochdruck, Reizdarm und andere Erkrankungen gefeiert.

Die Society of Nutrition and Food Science (SNFS) mit Sitz an der Universität Hohenheim beleuchtete im Oktober 2019 in einer Dialog-Veranstaltung in Bonn das Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Frauen, die mit Vaginalringen verhüten, sollten nur intakte Präparate verwenden. Gebrochene oder gerissene Ringe sollten nicht benutzt bzw. entfernt werden. Denn sie können Hautreaktionen, lokale Druckgefühle, Unterleibsschmerzen oder Blutungen verursachen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) veröffentlichte kürzlich eine Stellungnahme, wonach von Küchenutensilien aus Polyamid wie Kochlöffel, Pfannenwender oder Schneebesen Bestandteile des Kunststoffes in die Lebensmittel übergehen können. Kunststoffe sind keine inerten Werkstoffe.